buchhaendleralltag.de

Buchneuerscheinungen am Markt

Monat: März 2017

Ohne Motor – Das Fahrrad im alten Berlin

Kommt Zeit, kommt Rad – das Fahrrad wird 200 Jahre alt.

 1817 erfand Karl Drais das Veloziped – und die Erfolgsgeschichte des Fahrrads nahm ihren Lauf. Es dauerte noch einige Zeit bis das Fahrrad im Alltag Verbreitung fand, doch seit der Jahrhundertwende um 1900 ist es aus dem Straßenbild Berlins nicht mehr wegzudenken. Radrennen wurden zu beliebten sportlichen Vergnügungen, das Fahrrad wurde als praktisches Verkehrs- und Transportmittel entdeckt und gern für den Wochenendausflug ins Grüne genutzt.

 Boris von Brauchitsch stellte für den Band Ohne Motor, Das Fahrrad im alten Berlin faszinierende Fotografien aus der Zeit vor gut 100 Jahren zusammen: Elegant gekleidete Radler und Radlerinnen in Anzug und Zylinder oder im Sommerkleid fahren stolz auf ihren Zweirädern vor. Eindrucksvolle Aufnahmen von frühen Straßenrennen oder originelle Wettbewerbe wie Fahrrad gegen Pferd zeigen die wachsende Beliebtheit des Zweirads als Sportgerät. Die Ausfahrerinnen von Bäckereien, die Zeitungsfahrer und Schornsteinfeger auf zwei Reifen dokumentieren den zunehmenden Einsatz von Rädern in der Arbeitswelt. Phantasievoll konstruierte Tandems oder gar „Familienkutschen“ mit drei, vier oder mehr Sitzen bezeugen die Kreativität der Berliner, wenn es um ihr Fahrrad ging.

 Der Band Ohne Motor zeichnet ein lebendiges Bild der Fahrradstadt Berlin zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Auch wenn sich manche Konstruktionen wie fliegende Fahrräder oder solche mit blecherner Karosserie nicht durchgesetzt haben: Das ein oder andere Déjà-Vu beim Betrachten der Lasten- und Familienräder aus einer anderen Zeit macht deutlich, wie vielfältig die Radkultur stets war und bis heute ist.

Der kleine Island-Verführer

Hier bestellen

– Wie lebt man auf der Insel der Vulkane? Ein Porträt von Land und Leuten
– Mit berührenden Fotos einer einmaligen, wilden Natur
Was für eine Vulkaninsel im Nordatlantik: Island ist archaisch, wild und authentisch.
Aufschießende Geysire, feurige Vulkane, Lavawüsten und Gletscher sind der Stoff für
dieses heiß-kalte Reiselesebuch. Vorgestellt werden allerlei Entdeckungen zwischen
Vatnajökull, Reykjavik und Blauer Lagune.

Autorenporträt Hans Klüche
Hans Klüche lebte nach seinem Studium der Publizistik, Volkskunde und Skandinavistik in
Kopenhagen, wo er als
freier Rundfunkkorrespondent für Nordeuropa arbeitete. Heute ist der profilierte
Nordeuropakenner in Deutschland als freier Reisejournalist und -fotograf tätig. Island hat er
auf zahlreichen Reisen kennen und lieben gelernt.
Erik Van de Perre
Eric Van de Perre, geb. 1965, studierte Geologie und arbeitet seit 1993 als freier
Bildjournalist und Autor. Zwischen 1997 und 2002 lebte er in Reykjavik. Seitdem gehört
Island zu seinen Reiseschwerpunkten. Seine Bilder und Texte werden regelmäßig in
deutschen und ausländischen Magazinen und Buchprojekten veröffentlicht.
Sie

[Top]

100 Alpenpässe mit dem Motorrad

Sie liegen im Herzen Europas; sie erstrecken sich mit einer Ausdehnung von bis zu
1.200 Kilometern in Ost-West- und durchschnittlich 200 Kilometern in
Nord-Süd-Richtung über acht Länder und reichen bis zu 4.809 Meter in die Höhe. Vor
allem aber bieten sie wunderschöne und atemberaubende Natur in Hülle und Fülle.
Kein Wunder, dass die Alpen für Europas Biker das Traumziel Nummer Eins sind!
Wer sich das Kurvenparadies zwischen Genua und Wien besonders gründlich vornehmen
will, bekommt jetzt neuen Lesestoff aus dem Bruckmann Verlag: »100 Alpenpässe mit dem
Motorrad. Die schönsten Kurven in den Ost- und Westalpen« heißt das neueste Buch des
Journalisten, Fotografen und leidenschaftlichen Bikers Heinz E. Studt. Übersichtlich
gegliedert stellt er die 100 schönsten Alpenpässe mit informativen Beschreibungen und
Fotos vor, bei deren Anblick jeder Biker am liebsten sofort eine der Kurvenorgien in Angriff
nehmen möchte. Durch die Angabe der fahrerischen Schwierigkeitsgrade und aller
wichtigen Streckeninformationen erlaubt das Buch die individuelle Zusammenstellung der
eigenen Favoriten unter den mit Serpentinen, Spitzkehren und Rechts-Links-Kombinationen
nur so gespickten Routen. Spezielle Bikertipps und anschauliche Detailkarten machen die
Planung der nächsten Alpentour endgültig zum Kinderspiel.

 

Heinz E. Studt
Heinz E. Studt, geboren 1958 in Osnabrück, lebt seit 25 Jahren in München. Als
leidenschaftlicher Motorradfahrer und Fotograf hat er seine Passion zum Schwerpunkt
seiner täglichen Arbeit als freier Journalist und Buchautor gemacht. Zahlreiche
Veröffentlichungen und Bücher dokumentieren seine Motorradreisen in aller Welt. Und
gleichwohl die exotische Ferne ihn vor allem im Winter immer wieder lockt, von Frühling bis
weit in den Herbst hinein gehören vor allem Süddeutschland und die Alpen zum festen
Bestandteil seiner unzähligen Motorradtouren.

[Top]